Fahrzeuge> Projekte> Bremer Dock - Beiwagen 1727> Teil 1


Die Aufarbeitung des Beiwagens 1727
Teil 2

 

 

Arbeitswagen SS1 in Sebaldsbrück____________________________________Foto: D.Krebs FdBS


Ursprünglich war der Beiwagen 1727 ein Triebwagen aus derselben Serie wie der Museumswagen 701. Als Triebwagen 722 entstand er 1949 wie auch 701 bei der Bremer Maschinenbau und Dockbetrieb GmbH. Nach seiner Auslieferung gehörte der Tw 722 zum Betriebshof Gröpelingen und bediente von dort aus die Linie 2. Später wechselte er zum Flughafendamm, so dass seine Hausstrecke nun die Linie 6 wurde. Ende 1967 fuhr der Wagen von Sebaldsbrück aus nur noch als Einsetzwagen, da er nicht auf schaffnerlosen Betrieb umgebaut worden war. 1969 erfolgte die Abstellung des Wagens. Im gleichen Jahr baute die BSAG ihn zu einem Schleifwagen mit der Nummer SS1 um. In seinem Inneren bekam er Wassertanks, die jeweils linke vordere Tür wurde verschlossen. Bis Anfang 1998 war er nun in seinem neuen orangen Farbkleid an praktisch jedem Werktag im Netz der BSAG unterwegs um die Gleise von Unebenheiten zu befreien.
Nachdem das Fahrzeug im Februar 1998 durch die Indienststellung des aus einem Kurzgelenkwagen umgebauten Nachfolgers 3985 überflüssig geworden war, ging er in den Museumsbestand über und wurde in Gröpelingen abgestellt. Im Jahr 2000 gab er einige Ersatzteile an seinen "Bruder" 701 ab. Es ist geplant den 722 in einen Beiwagen zu Triebwagen 701 umzubauen.


 

 

Beiwagen 1726(7?) in der alten Wendeschleife Weserwehr___________________Foto: Archiv FdBS


Eine analoge Maßnahme hatte es bereits 1956/57 gegeben, als aus den Triebwagen 707 und 719 die Beiwagen 1726 und 1725 entstanden. Auf historischen Fotos an der jeweils hinteren Doppeltür zu erkennen.
Aus diesem Grund trägt der zukünftige Beiwagen die historisch nicht ganz korrekte, aber logische Nummer 1727. In nächster Zukunft soll er aufgearbeitet und anschließend hinter Triebwagen 701 zum Einsatz kommen.
Anläßlich eines Spendenaufrufes Anfang 2011 konnte schon Geld für die neue Stahlbeplankung gesammelt werden. Diese wurde auch bereits beschafft. Um das Projekt zum glücklichen Ende zu führen benötigen wir auch weiterhin finanzielle Unterstützung.


 

 

So könnte dann der Zug Triebwagen 701 mit Beiwagen 1727 aussehen
Zeichnung: G.Borcherding FdBS


29.05.2013

Fotos: G.Borcherding FdBS

Anfang April 2013 wurden Planungsgespräche zwecks Erstellung eines Angebotes mit einer Spezialfirma für Schienenfahrzeug-Aufarbeitung aus dem Bremer Umland geführt. Mittlerweile ist das Angebot in unserem Hause und wird durch die Bremer Strassenbahn AG geprüft. Als Folge konnte daraufhin mit den vorbereitenden Maßnahmen begonnen werden. Seit der zweiten Hälfte April werden nun Stück für Stück die hölzernen Unterkonstruktionen im Wagendach und an den Seitenwänden ausgebaut und nach Kennzeichnung eingelagert. Auch die Trennwand nebst Schiebetüren zur Plattform 2 sind bereits demontiert.Auf den Fotos oben und unten links ist dieser Zustand dokumentiert. Die Einbauten in Plattform 1, Foto unten rechts, sind momentan noch nicht demontiert.


15.06.2013

Fotos: G.Borcherding FdBS

Mittlerweile sind alle Holzeinbauten entfernt. Das letzte Teil wurde am 15.06. ausgebaut. In dem Regal rechts sind alle Teile nach Einbauort und beschriftet eingelagert. Freie Durchsicht - der Boden von Plattform 2 wurde von den Resten des Fahrschaltertragbleches befreit. Ab jetzt werden schon mal überflüssige Stahlteile, die meistens nachträglich für die Einbauten als Arbeitswagen hinzu gekommen waren, entfernt.


28.06.2013

Fotos: G.Borcherding FdBS

Heute wurde im Bereich der Werkstatt ein mittelschweres Rangieren vorgenommen um den Beiwagen 1727 für die anstehenden Maßnahmen vorzubereiten. - Links durften sich 701 und 1727 schon mal als Zug präsentieren. - Rechts liegen vor dem Wagen die schutzlackierten Radsätze der Pferdebahn.


14.08.2013

Fotos: V.Hilse FdBS

Das Fahrgestell des Bw 1727 wurde durch sein zukünftiges Zugfahrzeug Tw 701 auf ein Gleis neben der Werkstatt rangiert. Danach erfolgte dann die Entnahme der Schienenbremsen und der Ausbau der beiden Motoren wurde vorbereitet.


15.08.2013

Fotos: V.Hilse FdBS

Innerhalb kürzester Zeit waren die beiden Motoren am nächsten Tag ausgebaut und werden als Ersatzteil im Lager verbleiben.


17.08.2013

Fotos: G.Borcherding / V.Hilse FdBS

Ausbau der Antriebs-Zahnräder und weiterer Anbauteile, wie den Schutzumläufen und Teilen der ehemaligen Schleifeinrichtung.


15.08.2013

Fotos: V.Hilse FdBS

Heute wurden die beiden Bremsbalken der mechanischen Bremse ausgebaut.


24.08.2013

Fotos: V.Hilse FdBS

Wieder auf seinem Fahrgestell ist Bw 1727 ca. 3t leichter geworden. Für den weiteren Betrieb unnötig gewordene Metalleinbauten, wie z.B. die Rahmen der Luken zu den Fahrmotoren, werden jetzt nach und nach entfernt. Dieses sind alles Arbeiten, die noch gut in Sebaldsbrück vorab geleistet werden können.


Teil 2
Die Aufarbeitung des Beiwagens 1727